Diese Website benutzt Cookies um die Benutzererfahrung zu verbessern. Mehr erfahren>>

Middle-Strategie

Ein Middle wurde ursprünglich bei Basketball-Wetten angewendet, hat aber später auch bei anderen Sportarten Anwendung gefunden. Im Allgemeinen kann ein Middle überall dort angewendet werden, wo man mit einem Handicap und auf das Endergebnis (Endstand) wetten kann. Öfters wird der Middle mit einem Surebet verglichen. Zu den Vorteilen der Middle-Strategie zählt, dass man kein großes Anfangskapital braucht und die Strategie eigentlich leicht zu verstehen ist.

Was ist ein Middle?

Ein Middle sind eigentlich zwei Wetten auf unterschiedliche Ereignisse. Bei einem bestimmten Ausgang kann jedes von diesen Ereignissen einen Gewinn bringen. Ein Verlustrisiko besteht jedoch auch. Im Gegensatz zum Surebet können die Wetten sowohl bei unterschiedlichen Buchmachern, als auch bei einem einzigen abgeschlossen werden. Das Schwierigste für den Wettfan ist dabei ein günstiges Middle zu finden. Die Middle-Strategie kann sowohl bei gewöhnlichen, als auch bei Live-Wetten verwendet werden.

Beispiel

Es werden zwei Wetten auf ein und das selbe Spiel gemacht: „Gesamt über 4,5“ und „gesamt unter 5,5“. Wenn währen des Spieles nur 4 oder weniger Tore geschossen werden, gewinnt nur die zweite Wette. Wenn genau 6 Tore geschossen werden, gewinnt die andere Wette. Wenn es genau 5 Tore sind, gewinnen beide Wetten. Der Fall, bei dem beide Wetten gewinnen, wird als „eingetroffenes Middle“ bezeichnet. Zu den Vorteilen der Middle-Strategie zählt das geringere Verlustrisiko. Sogar wenn eine dieser Wetten verliert, wird dies durch die zweite Wette ausgeglichen.

Das Verhältnis von dem möglichen Gewinn und dem möglichen Verlust wird als eine Middle-Quote bezeichnet.

Vor- und Nachteile einer Middle-Strategie

Die Middle-Strategie ähnelt den Vorteilswetten und dem Surebet. Die Vorteile dieser Strategie sind auch sehr ähnlich:

  • Relativ geringes Verlustrisiko.
  • Das Anfangsguthaben muss nicht groß sein.
  • Wesentliche Gewinnsummen.
  • Middles erwecken weniger Verdacht bei den Buchmachern, als Surebets.

Zu den Nachteilen einer solchen Strategie zählt:

  • Es ist zwar sehr wahrscheinlich einen Gewinn zu bekommen, dieser kann jedoch nicht garantiert werden.
  • Vergleichsweise geringer Guthabenzuwachs.
  • Komplizierte Suche nach einem Middle.

Eintreffensbewertung eines Middles

Um zu verstehen, wie hoch der Gewinn sein kann und um seine Wahrscheinlichkeit zu bewerten, muss man noch vor dem Einsatz der Wette verstehen, ob man den Middle überhaupt treffen kann. Wenn die Wahrscheinlichkeit des Eintreffens eines Middles mal die Middle-Quote höher als 1 ist, nennt man dieses Middle „überbewertet“. Ein solches Middle ähnelt dabei einer Vorteilswette.

Um die Wahrscheinlichkeit des Eintreffens eines Middles zu bestimmen, muss man die Summe aller Wahrscheinlichkeiten der gegebenen Ereignisse bestimmen und daraus 100% subtrahieren.

Die Wette auf ein überbewertetes Middle ermöglicht in der längeren Frist das Spielguthaben zu vermehren. Bei einer falschen Einschätzung kann man jedoch auch sein Geld verlieren.

Wie sucht man nach Middles

Es ist nicht einfach selbstständig nach Middles zu suchen. Besonders für Anfänger kann es zu einer sehr komplizierten Aufgabe werden. Um die Suche einfacher zu machen, kann man die Dienstleistungen von speziellen Websites in Anspruch nehmen. Solche Websites scannen und analysieren die Quoten von unterschiedlichen Buchmachern. Danach überprüfen sie ob irgendwo Middles vorhanden sind. Das Endergebnis wird in einer Tabelle dargestellt. Für jedes gefundene Middle kann man in einem Rechner nachsehen, welchen Gewinn man mit welchem Einsatz machen kann und wie hoch die Wahrscheinlichkeit dieses Middles ist.

Dank solcher Websites kann man auch Middles bei unterschiedlichen Wettanbietern ausfindig machen und braucht dabei selber nicht die vielen Rechnungen durchzuführen.